Archiv der Kategorie: Backup

SugarSync – Fünf GigaByte in der Cloud

Auch einem zufriedenen DropBox-User entgehen nicht die immer häufigeren Meldungen zum Online-Speicherdienst SugarSync.

1unknownname

Die Ähnlichkeiten zu Dropbox sind offensichtlich. Das Programm bietet ebenfalls einen kostenlosen Online-Speicherplatz, der sowohl über eine Website als auch über Desktop- und Mobile Clients erschlossen werden kann. Auch hier kann man einen (oder mehrere) lokale Ordner definieren, die automatisch mit dem Online-Space abgeglichen werden.

0unknownname

SugarSync nistet sich ebenfalls in der Menüzeile ein und informiert über Status und Einstellungen. Bei der Verwaltung der Ordnerfreigaben kann man sehr differenzierte Rechte für die verschiedenen abzugleichenden Rechner einstellen. Hier bietet SugarSync mehr Funktionen als Dropbox, dafür ist es vom Handling auch etwas komplizierter.

1unknownname

Der entscheidende Unterschied zu Dropbox ist allerdings die Größe des Speicherplatzes. Der umfasst nämlich in der kostenlosen Version satte 5 Gigabyte. Hier gibt es eine Übersicht aller Features sowie den Vergleich mit dem Wettbewerb.

Systemvoraussetzungen: OS X
Download: https://www.sugarsync.com/referral?rf=ctzromhfxcbze
(Dies ist ein Werbelink: 500 MB Bonus für dich – und für mich: https://www.sugarsync.com/  )

Geschrieben via email auf freewareosx @ posterous

Synkron – Backup-Lösung aus der Linux-Welt

Auf Basis von QT entwickelte Programme lassen sich offensichtlich relativ einfach für verschiedene Betriebssysteme ausgeben. Da kann es sich also mal lohnen, bei den Linux-Nachbarn nachzuschauen. Mit Synkron habe ich dort eine Backup-Lösung für OS X gefunden, die einen recht guten Eindruck macht.

Synkron beherrscht alle Tricks eines ausgereiften Synchronisierungstools (Screenshots):

  • Verzeichnis-Syncs
  • Tabs mit mehreren gleichzeitigen Sync-Jobs
  • Regelmäßige, automatische Syncs mittels Aufgabeplaner
  • Vorschau des Sync-Jobs
  • Verwaltung von “Blacklists” zum Ausschließen von Dateien, Dateitypen oder Ordnern
  • Restore-Funktionen mit Sync-Protokollen

Das alles lässt sich (mit fast zu vielen Parametern) sehr fein einstellen. Besonders sympathisch finde ich die Vorschau-Funktion: “Was würde passieren, wenn ich die Synchronisation jetzt ausführen würde…”

Systemvoraussetzungen: OS X (Universal)
Download: Synkron 1.4.0 für Mac OS X (Version für Win und div. Linuxe ebenfalls vorhanden)
Lizenz: Freeware, OpenSource (GPL v2)

arRsync – vielversprechendes Backup-Programm auf solider Basis

arrsync_logo.jpg

Das gerade mal 3 Monate alte OpenSource-Backup-Programm mit dem kryptischen Namen arRsync sollte sich jeder anschauen, der auf der Suche nach einer kostenlosen, einfach zu bedienenden und zuverlässigen Backup-Lösung ist.

Es bietet ein nüchternes, aber einfach zu verstehendes GUI für das UNIX-interne rSync und lässt damit auch den OSX-Normaluser in den Genuss dieses leistungsfähigen Tools kommen, ohne dass er komplizierte Terminal-Befehle lernen müsste.

arrsync_screen.jpg

Ich hab es jetzt eine Woche lang parallel zu iBackup betrieben – und ich denke, es wird den Backup-Job bald alleine übernehmen…

Dank an LuisHulot für diesen Tipp.

Download: arRsync 0.4

Diese Freeware bei “i use this”

iBackup – Datensicherung ganz einfach

Heute ein paar Binsenweisheiten: Datensicherung ist wichtig. Und lästig. Und wird gern vergessen.

Nach dem frühen und unerwarteten Motherboard-Tod meines ersten iBooks wurde mir klar, dass der Fall der Fälle, für den ich unzählige Backups gemacht hatte, nun tatsächlich eingetreten war. Zum Glück war alles auf einer externen Platte gesichert – man denke nur an die mühsam digitalisierte CD-Sammlung. Und meine Bereitschaft täglich ein paar Minuten für ein Backup zu opfern, ist seitdem noch größer als zuvor.

Schön dass es Programme wie iBackup gibt, die einem diese lästige Pflichtaufgabe deutlich erleichtern.

Screenshot iBackup

Es lässt sich einfach konfigurieren und natürlich auch für zeitgesteuerte Backups einrichten. Durch spezielle Plugins hat es die Fähigkeit, gezielt Programmeinstellungen einzelner Programme zu speichern und wieder herzustellen. Ich speichere jedoch kurzerhand mein gesamtes Home-Verzeichnis (“Plattenplatz kostet ja nix”), das Programmverzeichnis spare ich aus, da es ohnehin nur OpenSource und Freeware enthält, die ich mir im Fall der Fälle wieder aus dem Netz ziehe.

Irgendwie ein gutes Gefühl, so ein Backup – vor allem wenn die Software dafür aus einem Land kommt, das geradezu sprichwörtlich für Sicherheit steht… ;-)

Download: iBackup 5.0.9
Systemanforderungen: 10.3.9 bzw. 10.4

Ausführlicher Hilfetext und Funktionsbeschreibung