Archiv der Kategorie: Video

Zattoo – 45 Fernsehkanäle kostenlos streamen

Zuerst habe ich die Heise-Meldung vom 1.4. für einen Aprilscherz gehalten. Aber tatsächlich: Zattoo, der P2P-Streamingdienst, der bisher eher mit einer lauen Programmauswahl ausgestattet war, bietet seit dem 1.4.2008 zusätzlich vierundzwanzig (!) öffentlich-rechtliche Kanäle an.

zattoo-icon.png

Nach einer Registrierung bei Zattoo stehen einem damit in der Player-Software neben ARD, ZDF, allen Dritten und digitalen Spartenkanälen auch 3SAT und Phoenix auf dem Rechner zur Verfügung. Dies alles zwar nur im Mäusekino-Format, dafür aber jederzeit und unabhängig von DVB-T, Kabel oder Satellit.

Kein schlechtes Angebot.

zattoo-screen.png

Systemvoraussetzungen: OS X 10.4
Download: Zattoo (nach Registrierung)
Lizenz: Freeware

Miro – Video-Podcatcher und Internet-TV

Die Vorgänger-Software trug das Anliegen noch im Namen: „Democracy“. Heute heißt sie Miro, wirbt aber immer noch mit dem gleichen Ziel: Video-Podcasts, quasi als „Fernsehen von unten“, einfach und bequem aufs Sofa oder auf den iPod zu bringen.

Und dies funktioniert – ausreichende Bandbreite vorausgesetzt – wirklich glänzend. Das Prinzip ist dasselbe wie bei den guten alten Audio-Podcatchern: man abonniert Video-Podcasts im RSS- oder anderen XML-Formaten, und fortan bekommt man (wenn gewünscht automatisch) die jeweils neueste Folge zur Offline-Betrachtung heruntergeladen.


Deutschsprachige Channels im Program Guide

Der mitgelieferte Programm-Guide bringt bereist mehr als 3.400 Podcasts mit, davon allein mehr als 300 auf deutsch. Zusätzlich kann man mit der integrierten Video-Suche alle großen Portale wie Youtube, GoogleVideo und co. durchsuchen und die gefundenen Videos per Download in die eigenen Medienbibliothek aufnehmen.


Inhaltsverzeichnis eines Podcasts


Video-Podcast „Elektrischer Reporter

Im Hintergrund werkelt ein integrierter BitTorrent-Client, der die Downloads organisiert. Besonders elegant sind die Regelungsmechanismen um die Festplatte vor einer Überlast von Video-Daten zu schützen: zum einen kann man für jedes Video ein Verfallsdatum angeben, nachdem es automatisch gelöscht wird, außerdem ist es möglich, die Größe des Festplattenplatzes einzustellen, der auf jeden Fall freibleiben soll.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.3, Quicktime 7
Download: Miro 1.1 (für Windows und Linux ebenfalls verfügbar)
Lizenz: OpenSource

Dank an Frank für den Tipp!

Burn – ganz einfach brennen

Der lapidare Name sagt es: Burn brennt CDs und DVDs – und zwar ebenso simpel wie der Name vermuten lässt.

Wer sich mit den eingebauten Brennfunktionen des Finders nicht so recht anfreunden kann, sich aber auch keine teuren Brennprogramme wie Toast leisten mag, für den kann Burn eine gute Alternative sein.

Neben Daten-DVDs und CDs brennt Burn auch Audio- und Video-Datenträger in verschiedenen Formaten, wobei es die erforderlichen Codier-Arbeiten gleich übernimmt. Dabei verwendet es Quicktime und ffmpeg (Wikipedia). Disk-Images im ISO- oder DMG-Format brennt man locker per Drag & Drop und das Löschen von RW-Datenträgern erledigt Burn natürlich auch.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.3.9
Download: Burn 1.7u
Lizenz: OpenSource GPL

Update: Christian weist zurecht drauf hin: dieser Beitrag zum Brennen am Mac beim unbedingt lesenswerten Nachbarblog „Mein neuer Mac“ macwork.wordpress.com“ bringt eine Fülle von Informationen zum Thema.

Nice Player – minimaler Mediaplayer

Das Programm-Icon deutet es schon an: der Nice Player ist wirklich schick. Ein minimales Interface und alle Funktionen, die man beim Quicktime-Player vermisst.

Wie schon das hier vorgestellte Clip Show spielt er alle Quicktime-Filmformate auch im Fullscreen-Modus und bietet zusätzlich Playlists. Nachdem Clip Show nun yFlicks heißt und 15 Euro kostet, ist Nice Player die kostenlose Alternative

(Vielen Dank nochmal an noelboss, der mich auf den Nice Player hingewiesen hat.)

Download: Nice Player 0.95
Lizenz: GPL