Archiv der Kategorie: Bookmarks

Delibar revisited – Del.icio.us-Links in der Menüzeile

Vor mehr als drei Jahren habe ich hier den Del.icio.us-Bookmark-Browser Delibar vorgestellt. Bei einem neuerlichen Besuch der Website stellte ich fest, dass sich das Programm sehr erfreulich weiterentwickelt hat. Grund genug, es nochmals vorzustellen.

Es nistet sich mit einem kleinen Icon in der Menüzeile ein, kann über einen konfigurierbaren Hotkey aufgerufen werden und zeigt in einer schönen Liste die aktuellen Del.icio.us-Bookmarks von einem oder mehreren Accounts.

Sie sind bequem durchsuchbar. Einmal durchgeführte Suchen lassen sich speichern. Bei Klick oder „enter“ wird der gewählte Bookmark im Standard-Browser geöffnet. Weitere Funktionen wie die Darstellung der Links aus dem Del.icio.us-Netzwerk, das Bearbeiten der Links und das „Sharen“ via Twitter und Co. bleiben nach der 2-wöchigen Testphase der kostenpflichtigen Pro-Version vorbehalten.

Fraglich, ob man das Programm angesichts der perfekten Integration von Del.icio.us in die Firefox-Bookmark-Verwaltung überhaupt braucht. Als alternativer, browser-unabhängiger Zugang ist es jedenfalls eine feine Lösung.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.5, 10.6
Download: Delibar 1.0.1
Lizenz/Kosten: Kostenlose Lightversion, Pro-Version 18$

Geschrieben via email auf freewareosx @ posterous

Werbeanzeigen

Delicious Mac – der fünfte Weg: Menulicious (Nachtrag)

Nach meinem Beitrag über die Integration von del.icio.us-Bookmarks bin ich über eine weitere Freeware gestolpert: Menulicious.

Es leistet dasselbe wie Delibar, bietet also ein Menü in der Finder-Menüzeile, jedoch mit folgenden kleinen Unterschieden:

  • Es gibt nur eine Ebene von Tags
  • Zu jedem Tag wird die Anzahl der Einträge angezeigt
  • Die Icons für Tags und Links sind schicker

Letztlich Geschmacksache – ich habe gewechselt, weil es seine Aufgabe schöner und etwas flotter erledigt.

Download und Info: Kainjow LLC

Delicious Mac – vier Wege zu den Bookmarks

Wahrscheinlich nutzen nur die verstocktesten Geheimniskrämer noch nicht die Vorteile der öffentlichen Bookmark-Verwaltung bei del.icio.us. Mit einer entsprechenden Browser-Extension macht es del.icio.us Firefox-Anwendern ja auch besonders einfach, neue Lesezeichen hinzuzufügen.

Etwas umständlicher ist es schon, die gehorteten Bookmarks zur Benutzung zu durchsuchen und aufzurufen. Der Weg zur Del.icio.us-Seite ist jedenfalls etwas zu umständlich. Mit geeigneten Freeware-Applikationen wird dem Mac-User aber auch dieser Weg leicht gemacht.

Der erste Weg: einmal mehr den Firefox aufbohren

Mit der Extension Foxylicious werden die del.icio.us-Bookmarks – auf Knopfdruck oder auch täglich automatisch – in ein festgelegtes Verzeichnis der lokalen Firefox-Bookmarks gespeichert. Dabei wird für jedes del.icio.us-Tag ein eigenes Unterverzeichnis angelegt. Angenehmer Nebeneffekt: ein lokales Backup der wertvollen del.icio.us-Inhalte. Man weiß ja nie… ;-)

Eine praktische Ergänzung hierzu ist die Extension AutoMarks. Sie fügt die lokalen Bookmarks dem Cache hinzu, aus dem die Autocomplete-Funktion der Browser-Adresszeile bestückt wird. D.h. bei Eingabe von ein paar passenden Buchstaben wird automatisch eine Auswahl passender URLs aus der History und aus den Bookmarks angeboten.

Weg zwei: mit Delibar in die Finder-Menüzeile

Delibar ist ein kleines Programm, das die Bookmarks als Finder-Menü anbietet. Basierend auf den zugeordneten Tags wird eine zweistufige Menüstruktur erzeugt, mit der man auch größere Mengen an Bookmarks flink und intutitiv durchbrowsen kann.

screenshot_01.jpg

Der dritte Weg: Quicksilver

Natürlich bietet Quicksilver, das Schweizer Taschenmesser unter den Hilfsprogrammen auch für diesen Fall eine Lösung. Ein passendes Plug-In importiert die Bookmarks und stellt sie für die Tastenakrobatik von Quicksilver zur Verfügung.

screenshot_03.jpg

Über passende Tastenkombinationen kann man dann Delicious-Tags und -Bookmarks zur Anzeige im Browser aufrufen.

screenshot_04.jpg

Der vierte im Bunde: Cocoalicious

Cocoalicious ist die aufwändigste aber auch komfortabelste Lösung in dieser Runde. Zuerst mutet es seltsam an, ausgerechnet so etwas browser-bezogenes wie Bookmarks in einem separaten Programm zu verwalten – aber es gibt doch ein paar gute Gründe für diesen Umweg.

cocoalicious.jpg

Natürlich lassen sich die Bookmarks im dreigeteilten Fenster mit (optionaler) Browservorschau sehr viel flotter durchforsten. Außerdem bietet Cocoalicious die Möglichkeit, die gespeicherten Seiten komplett zu indizieren. Das erweitert die Datenbasis für die integrierte Suche natürlich ganz enorm. Neben den eigentlichen Bookmarks, den zugeordneten Tags und del.icio.us-Kommentaren kann man damit gleichzeitig den Inhalt der eigentlichen Seite durchsuchen. Und dass diese Suche natürlich wesentlich schneller ist als die der del.icio.us-Seite ist ohnehin klar.

Einziger Wermutstropfen: die Speicherung der aktuell im Browser dargestellten Seite mittels Cocoalicious funktioniert nur beim Safari. Aber für uns Firefox-User bietet sich ja immer noch die del.icio.us-Extension – womit wir wieder am Anfang dieses Beitrags wären…

Die Links im Überblick: