Instinctiv – schlanke iTunes-Alternative?

Instinctiv ist ein neuer Musik-Player, der zu allererst durch sein elegantes, minimales Interface auffällt. Das Bedienungskonzept erinnert stark an Tweetie und steht in deutlichem Gegensatz zum großen Bruder iTunes, zu dem Instinctiv eine Alternative sein möchte.


Nach dem Start greift der Player auch sofort auf die iTunes-Library zu, inklusive aller statischen Wiedergabelisten. Listen-Ordner und intelligente Listen stellt er nicht dar. Laut Hersteller spielt Instinctiv mehr als 50 Sound-Formate ab, darunter MP3, AAC, FLAC, Ogg und WMA.

Ein weiteres Feature ist die Möglichkeit, mit verschieden Mobilgeräten zu synchronisieren, von iPod/iPhone über Android, BlackBerry, Symbian bis zu Windows Mobile. (Mangels Gerät nicht testbar)

Die Suchfunktionen und verschiedenen Shuffle-Modi sollen aus dem Benutzerverhalten lernen, was ich bisher nicht testen konnte. Elegant integriert ist der Link zum Ticket-Shop Songkick. Eine Verbindung zu Facebook und Twitter gibt es natürlich auch.

Abenteuerlich verhält sich das Programm was die Rechenleistung betrifft. Es schwankt regelmäßig zwischen 0 und 100% und bringt den Lüfter meines MacBooks ordentlich in Rotation. Die Entwickler weisen allerdings auch darauf hin, dass es sich um einen sehr frühen Entwicklungsstand handelt und gewisse Probleme auftreten können. Aktuell steht Instinctiv als kostenloser Download zur Verfügung. Ob dies so bleiben soll, ist auf der ebenfalls sehr schlanken Hersteller-Website nicht zu erkennen.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.5
Download: Instinctive 0.9.3
Lizenz: Kostenloser Download

Geschrieben via email auf freewareosx @ posterous

14 thoughts on “Instinctiv – schlanke iTunes-Alternative?”

  1. Klang interessant, aber es hat mir etwas Angst gemacht, dass meine Firewall Little Snitch beim ersten Start des Programms wie wild Verbindungsanfragen zu verschiedenen Musik-Servern gemeldet hat. Hab aufgehört zu klicken und das Ding gelöscht. Andere Meinungen?

  2. „Is the plan for Instinctiv to be free of charge for the foreseeable future? Or will this become shareware at some point?“

    „Instinctiv will be a free application for the foreseeable future (probably always).[…]“
    (http://getsatisfaction.com/instinctiv/topics/purse-1k205)

    Was ich nicht ganz verstehe, ist, warum der iPod erkannt wird und man dort auch auf synchronisieren klicken kann, aber iPod/iPhone-Synchronisierung offiziell nicht unterstützt wird (http://getsatisfaction.com/instinctiv/topics/syncing-1k6oc)…

  3. sieht auf den ersten Blick recht nett aus.
    Mag die iPod artige „du kannst nicht alles machen“ Bedienung.
    Gut finde ich, dass die Kommentare in die Suche mit einbezogen werden. Verwende das Kommentarfeld viel um zu taggen (mit Moody oder QuickTag). Schade aber, dass man sich keine weiteren Infos zu den Track (wie eben das Kommentar oder ähnliches) anzeigen lassen kann. Nicht mal durch cmd-i.

    Aber so lange es nicht . . .
    -) irgendwas ganz außergewöhnliches kann (twitter, last.fm und facebook betrachte ich da eher als Spielerei)
    -) iTunes ganz ersetzen kann (dazu gehören für mich zB auch podcasts)
    oder
    -) einen so niedrigen Ressourcen-Footprint hat, dass es sich auch auszahlt, es dann und wann statt iTunes zu starten
    . . . wird es sich bei mir wahrscheinlich nicht durchsetzen. Aber ich beobachte es mal weiter.

  4. P.S. @ Annika:

    stimmt. würde mich auch erst mal unruhig machen. Auf den zweiten Blick hat Instinctiv zB eine „Play Songs That Sound Like . . .“ Funktion. Kann mir vorstellen, dass es erst mal die ganze Musik-Library auf Musik-Servern (wie last.fm) nachschlägt, um die dafür nötigen Informationen zu erhalten.
    In dem Fall wäre das bei mir durchaus ok.

  5. Hi!

    Cool – mir gefällt vor allem die Sync mit anderen Devices… mal ausprobieren.

    Danke fürs vorstellen!

    lg,
    h.

  6. nicht ganz sicher, WAS da passiert aber seit ich Instinctive probiert habe, scheinen auf meinem iPod die Songs, die ich damit gespielt habe ohne Artwork angezeigt zu werden.
    Kann nicht zu 100% sicher sein, dass das zusammenhängt aber wenn ja, wäre das eine kleine Ärgerlichkeit.

  7. Ich gehöre noch zu den Altmodischen und möchte die iTunes Formate sehr gern wieder in .wma-Dateien zurückwandeln. Weil es sich um eine private Geschichte handelt, wäre ich froh, ich hätte dafür ein kostenloses Konverterprogramm für System Apple Leopard finden. Wer kann helfen? Jetzt schon danke im Voraus, Liebe Grüsse, Barbara

  8. I) mp3, wma und m4a sind alles verlustkomprimierende Formate. d.h. es geht immer was verloren. Wenn du m4a in wma umwandelst geht also schon ZUM ZWEITEN MAL was verloren -> die Qualität leidet noch mehr. So lange also dein einziger Grund „ich bin altmodisch“ ist, möchte ich dir dringend raten, dich mit den modernen Zeiten anzufreunden

    II) iTunes kann bzw. darf wma nicht abspielen. Und da das wohl auf MacOS noch der meistgenutzte Player ist (und die meisten anderen Programme m4a abspielen können), gibt es dafür auf MacOS nicht wirklich einen Markt. Ich habe zumindest kein solches Programm gefunden.

    III) wma hat gegenüber mp3 keinen Vorteil (bei Musik wohlgemerkt. Bei Sprachdateien mit sehr niedriger Bitrate, KANN es die Nase vorne haben). Also wenn du schon umwandeln willst, wandle gleich in ein offenes Format um, dass dich in keinster Weise einschränkt: mp3
    Das kannst du dann auch mit den iTunes-eigenen Boardmitteln erledigen.

  9. „gibt es dafür auf MacOS nicht wirklich einen Markt“

    damit meinte ich natürlich einen Konverter zu wma ;)

  10. Hallo. Toller Blog habt ihr hier! Durch euch habe ich zahlreiche neue Programme auf meinem Mac – alle einfach top!

    Sagt mal, ist euer Blog noch da, schreibt ihr hier auch wieder mal was Neues? Sieht nämlich so verlassen aus.

  11. @Albert Danke für dein Lob. Dieses Blog ist ein 1-Mann-Blog. Da wird’s manchmal zeitlich etwas knapp. (Vor allem, da ich gerade 2 Wochen im Urlaub war). Ja, es geht weiter. Auf meiner Liste stehen „Notational Velocity“, eine Liste der besten Prouktivitätstools und eine simple aber wirksame GTD-Methode mittels Thunderbird… Einfach dranbleiben und meine Facebook- oder Twitter-Seite verfolgen. da gibt’s aktuelle Zwischenstände.

  12. Es gibt doch ein Programm das Fllolia oder so heisst ist das denn eine gute Alternative zu Itunes? Kennt das wer?

  13. Hey. Heute ist ein Update rein geflattert und danach war nichts mehr, wie es einmal war. Der minimalistische Player ist weg, stattdessen soll ich mich mit einem Login an einer Musik-Share-Wolke anmelden und scheinbar muss ich das machen, um das Ding irgendwie bedienen zu können. „Minimalistic“ scheint nicht mehr das Motto zu sein, jetzt ist es „Your music, anywhere“. Ab damit in den Papierkorb, lasse mich doch nicht zur Anmeldung zwingen ;)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.