Eventbox – Twitter, Facebook, Flickr, RSS und Co…

Eigentlich hat Eventbox in diesem Blog nichts zu suchen, ist es doch normalerweise kostenpflichtig. Aktuell kann man es im Rahmen einer Aktion jedoch kostenlos bei MacHeist herunterladen, und da es mich nachhaltig begeistert, soll es hier ganz kurz vorgestellt werden.

eventbox-icon

Eventbox bildet eine zentrale Schnittstelle zu den großen Web-2.0-Diensten Twitter, Facebook, Flickr, GoogleReader und Reddit. Wenn man nur zwei davon verwendet, kann man sich andere Clients sparen und hier – in einem sehr schicken Interface – zentral alle Aktualisierungen lesen, neue Beiträge posten, zwitschern, Bilder hochladen, URLs verkürzen… Kurzum, all das tun, womit der aktive User 2.0 viel Zeit verbringt…

eventbox

Zusätzlich bietet Eventbox einen vollwertigen Feed-Reader (meine komplette Feedsammlung aus Vienna konnte ich problemlos per OPML übernehmen). Wie gesagt: Eventbox gibt es aktuell umsonst bei MacHeist, normalerweise kostet es 20$ (während der Beta 15$).

Ich muss zugeben: dieser Blick in die Welt der Low-Cost-Software lässt mich grübeln, ob die selbst auferlegte Beschränkung auf kostenlose Software nicht überdacht werden sollte… Jedenfalls würde ich jetzt – da ich Eventbox kennengelernt habe – ohne Zögern die geringen Lizenzkosten zahlen.

Systemvoraussetzung: OS X 10.5

Download: Eventbox 1.0 (kostenlos bei MacHeist – Link am Seitenende), bei The Cosmic Machine

Lizenz/Kosten: kostenlos bei MacHeist, Beta 15$ bei Cosmic Machine

10 thoughts on “Eventbox – Twitter, Facebook, Flickr, RSS und Co…”

  1. Eine Kleinigkeit wird hier verschwiegen, es gibt keine UpdateMöglichkeit von dieser Version weg.
    Wenn man also Support möchte, weiter Funktionalität oder ähnliches, muss man die Lizenz kaufen.

  2. Ich finde du sollst mal nen ordenlichen Artikel über MacHeist schreiben, da ein paar Leute MacHeist garnet kennen :D

  3. Gut das es euch gibt, wollte mir Eventbox in den nächsten Tagen kaufne. Aber nun erstmal ausprobieren.

  4. Hi!
    Das mit dem Überdenken, ob nicht auch »Low-Cost-Software« angeboten werden soll ist toll!
    Ich finde die User schrecklich, die sich in Foren aufregen, dass ein Tool 5€ kostet. Das wird hier in den Kommentaren sicher dann auch zu finden sein. Aber auch der/die Programmierer müssen von etwas leben. Außerdem wird damit die Software gepflegt (und oft besser). Absolutes Pro!

    Aber wo ist die Grenze? Für mich waren und sind 99€ für Coda sehr günstig – damit verdiene ich mein Geld. Ein Tool für Twitter sollte aber nicht 15€/20€ überschreiten, da es – meiner Meinung nach – nicht soooo wichtig ist.

    Eine Lösung habe ich nicht wirklich. Vielleicht eine Gruppierung:
    Tools kostenlos: A, B, C, …
    Tools bis 50€: D, E, F, …
    Tools ab 50€, aber mit einer wirklich tollen Funktion: G, …

    Nur mal so ins Blaue geschrieben :-)

    Viele Grüße Andreas

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.