FinderPop – der Finder im Kontextmenü

Irgendwann muss ich mir das Kontrollfeld FinderPop installiert und dann vergessen haben. Erst neulich an einem fremden Mac fiel mir auf, dass dort viele Kontextmenü-Funktionen fehlten, die ich schon längst ins tägliche Arbeiten integriert hatte.

finderpop-icon

FinderPop bietet nämlich ein paar äußerst hilfreiche Erweiterungen für Freunde der rechten Maustaste. So kann man z.B. im Finder bei Rechtsklick auf den Desktop, eine Datei oder die Menüzeile zusätzliche Menüeinträge finden mit so genannten „Finder Pop Items“. Dies ist ein Ordner, in dem man z.B. Aliasse häufig benutzter Dateien oder Ordner ablegen kann.

finderpop

Das interessante daran: wenn man bei Rechtsklick auf eine Datei dieses Menü öffnet, dann durch die aufspringende Ordnerstruktur navigiert und die Maustaste am Zielordner loslässt, springt folgender Dialog auf:

finderpop-dialog

Dies ist nur eine von vielen praktischen Funktionen. Weitere findet man in den vielfältigen Einstellungen. Eine fortgeschrittene Nutzungsart ist z.B., Shell-Skripte in ein FinderPop-Verzeichnis zu legen, die dann auf die ausgewählte Datei angewendet werden können.

finderpop-prefs

Sehr sympathisch ist auch das Lizenzmodell: FinderPop ist „Pintware“. So äußert Autor Turly O’Connor seinen Wunsch, ihm für die an sich kostenlose Software eine Spende für zwei Pint Stout auszugeben…

Systemvoraussetzungen: OS X 10.4 (Universal Binary)
Download: FinderPop 2.2
Lizenz: „Pintware“, Freeware

2 thoughts on “FinderPop – der Finder im Kontextmenü”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.