Fluid – website-spezifische Browser herstellen

Fluid Icon

Auf den ersten Blick ein kurioser Ansatz: mit Fluid macht man sich aus jeder Website ein eigenständiges Programm. Dazu öffnet man einfach mit Fluid eine beliebige Webadresse, gibt dem „Programm“ einen Namen und fügt ein Icon hinzu – und fortan kann man Google Mail und Konsorten als eigenständige Programme betreiben.

Fluid Icon

Mit sämtlichen Klicks innerhalb der gewählten Domaine bleibt man im neu geschaffenen Fluid-Programm, alle externen Links führen – ganz logisch – in den Standwardbrowser.

Fluid Icon

Besonders praktisch ist Fluid tatsächlich für Websites, die in sich geschlossene Web-Anwendungen anbieten und unabhängig vom Browserbetrieb betrieben werden sollen. Damit sind sie auch unabhängig von Browser-Abstürzen und müssen nicht im zwanzigsten Tab versteckt werden. Wer außerdem viel mit Apfel-Tab zwischen Programmen wechselt, weiß zu schätzen, dass Fluid-Programme sich in die Programmleiste einreihen (und natürlich auch im Dock erscheinen). Fortgeschrittene können mit Plug-Ins, einer Javascript -API und Userskripten dem Programm noch weitere Tricks beibringen.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.5
Download: Fluid 0.8.8
Lizenz: Freeware

11 thoughts on “Fluid – website-spezifische Browser herstellen”

  1. Fluid konnte ich leider nicht ausprobieren, da ich immer noch mit dem alten Tiger unterwegs bin. Aber für uns Nostalgiker (oder Knauser) gibt es zum Glück Prism, das Ähnliches leistet.

  2. Fluid läuft bei mir schon lange immer mit – und ich bin begeistert. Erstens kommt es meiner Arbeitsweise entgegen, und dann bracuhst es auch nicht so viel Arbeitsspeicher, als wenn ich zum Beispiel alles parallel mit Camino öffne!

  3. als ich die überschrift gelesen habe, dachte ich zuerst, du würdest uns heute Prism vorstellen, ist ja viel berühmter als Fluid und nicht nur für Mac.

    was ist eigentlich der unterschied zwischen Fluid und Prism?

    nichtsdestotrotz praktisch, ich zum beispiel habe kein instant messenger installiert, sondern benutze meebo via Prism.

  4. @ Kiri: kann ich dir auch nicht sagen (hab noch Tiger und konnte daher Fluid noch nicht ausprobieren) aber ein hier beschriebenes Feature das Fluid nicht beherrscht ist das externe Links im Std-Browser geöffnet werden . . .

    @ Nadine: wieviel Arbeitsspeicher braucht Fluid? Bei einem einzelnen Prism-Fenster hatte ich einen Bedarf von 58MB!!!!! Das ist mir für einen abgespeckten Browser schon bisschen sehr viel.

  5. uuuups meine im letzten Post natürlich „…ein hier beschriebenes Feature das PRISM nicht beherrscht…“

  6. Sehr schade dass es Fluid nicht für den Tiger gibt. Muss da wohl mal Prism ausprobieren, kann mir vorstellen dass das gerade für das erstellen von WordPress-Blogbeiträgen sehr hilfreich sein kann. So quasi als eigener Blog-Client.

  7. Der Unterschied zwischen Fluid und Prism laut Fluidapp.com:
    Fluid is very similar in nature to Prism, but is based on Safari’s WebKit rendering engine.

    Prism basiert auf der Gecko-Engine, die in Firefox zur Verwendung kommt.

    @Agl: so richtig abgespeckt ist der Browser nicht – er benutzt ja die vollständige WebKit-Engine. Jedes WebApp läuft in einem eigenen Prozess. Somit wird mehr Speicher verbraucht, als wenn man in Safari mehrere Tabs aufmacht.

  8. das jeder Prozess einzeln braucht war schon klar ;)
    nur da eben Nadine schrub, dass sie mit mehreren Fluid-Prozessen immer noch weniger Arbeitsspeicher braucht als mit mehreren Tabs in Camino, dachte ich mir, dass das Drumherum vielleicht doch mehr ausmacht, als ich dachte . . .
    und wie gesagt, schneidet Prism im Vergleich zu Safari was den Arbeitsspeicher angeht sogar recht schlecht ab.

  9. auf alle Fälle hab ich mir Prism wieder deinstalliert. Werde aber mit dem Wechsel zu 10.5 dann mal Fluid ausprobieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.