PDFLab – kleine Werkstatt für den PDF-Alltag

Wir OSX-User haben es gut: mit den integrierten Möglichkeiten zur Erstellung und Betrachtung von PDF-Dateien haben wir es wesentlich einfacher als unsere Windows-Kollegen. Weder ein megabyte-schweres Monster wie der Acrobat Reader noch eine erhebliche Ausgabe für den kompletten Acrobat zur PDF-Erzeugung hemmen uns beim Umgang mit PDFs.

pdflab-icon.png

Mit PDF-Lab, einer freien Software des Schweizers Fabien Conus, bekommen wir aber noch ein paar sehr praktische Funktionen hinzu, die (meines Wissens) sonst nur mit der Acrobat-Software erledigt werden können:

  • Man kann mehrere PDF-Dateien, Teile von PDF-Dateien, leere Seiten oder Bilder zu einem neuen PDF-Dokument zusammenstellen
  • Mehrseitige PDF-Dateien in mehrere Dokumente aufteilen
  • Die Seitenreihenfolge ändern
  • PDFs mit einem Kennwort ver- und entschlüsseln
  • Wasserzeichen hinzufügen
  • einzelne Seiten des Dokuments rotieren etc.

pdflab.jpg

Für die professionelle PDF-Druckvorstufe mag dies eventuell nicht interessant sein, für das PDF-Alltagsgeschäft ist es allerdings enorm praktisch.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.3.9, Java 1.4.2
Download: PDFLab 2.0.2
Lizenz: Freeware (Spenden willkommen)

8 thoughts on “PDFLab – kleine Werkstatt für den PDF-Alltag”

  1. Was mir beim täglichen Umgang mit PDFs fehlt ist eine brauchbare Funktion zum bequemen Markieren und Kommentieren von Texten.

    Mit der Vorschau von MacOSX kann man zwar Textnotizen anlegen, allerdings ist das sehr umständlich.
    Gibt’s einen Freeware „PDF-Textmarker“?

  2. Hi Phillip, das einzige, was mir hierzu einfällt, ist, für das Programm „Vorschau“ mit dem Kontrollfeld „Tastatur“ (unter „Tastatur-Kurzbefehle“) den beiden Kommentar-Funktionen jeweils einen Kurzbefehl zuzuweisen. Dann sparst du dir zumindest den Umweg über das Menü.

    (Sowas funktioniert natürlich auch mit jedem anderen Programm)

  3. … nicht perfekt aber besser als den preis eines kleinen rechners für acrobat pro zu zahlen ist das programm pdfpen…

  4. hey phillip, wenn du kein Geld für pdfpen ausgeben möchtest, gibt es konstenlose variante: Skim. diese tool hat zwar nicht soviele funktionen wie pdfpen, doch ist es einiges schneller und erkennt mehr formatierungen. hoffe, bin nicht zu spät mit meinem hinweis:
    http://skim-app.sourceforge.net/index.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.