Schlagwort-Archive: facebook

Cobook – Adressbuch mit Social-Media-Anbindung

Cobook ist ein Menüleisten-Programm, das einfachen Zugang auf Adressen ermöglicht. Klingt nicht besonders spektakulär, ist es aber. Unter der einfachen Oberfläche verbirgt sich eine Fülle praktischer Funktionen.

Das Besondere an diesem Programm ist nämlich, dass es durch komplette Tastatursteuerung superschnellen Zugang auf gesuchte Adressen ermöglicht, einfach in den Bearbeitungsmodus wechselt und wichtige Aktionen, wie z.B. ein E-Mail an den gewünschten Kontakt zu senden, anbietet.

Eine weitere Besonderheit: Daten und Avatar-Bilder aus Social-Media-Accounts wie Twitter, Facebook oder Linkedin lassen sich zu den vorhandenen Adressen hinzufügen. (Schnittstellen zu XING und Google Kontakte sind in der Mache) Außerdem lassen sich die Adressen bequem taggen.

Dabei kann man übrigens wählen, ob als Datenbasis das Apple-Adressbuch oder ein eigenes verwendet wird.

Um den eleganten Workflow zu verstehen, testet man das Programm am besten mal selbst oder schaut sich das Werbevideo an.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.6 (64-bit)
Download: Cobook 1.0 (via Mac App Store)
Lizenz: Freeware

Eventbox – Twitter, Facebook, Flickr, RSS und Co…

Eigentlich hat Eventbox in diesem Blog nichts zu suchen, ist es doch normalerweise kostenpflichtig. Aktuell kann man es im Rahmen einer Aktion jedoch kostenlos bei MacHeist herunterladen, und da es mich nachhaltig begeistert, soll es hier ganz kurz vorgestellt werden.

eventbox-icon

Eventbox bildet eine zentrale Schnittstelle zu den großen Web-2.0-Diensten Twitter, Facebook, Flickr, GoogleReader und Reddit. Wenn man nur zwei davon verwendet, kann man sich andere Clients sparen und hier – in einem sehr schicken Interface – zentral alle Aktualisierungen lesen, neue Beiträge posten, zwitschern, Bilder hochladen, URLs verkürzen… Kurzum, all das tun, womit der aktive User 2.0 viel Zeit verbringt…

eventbox

Zusätzlich bietet Eventbox einen vollwertigen Feed-Reader (meine komplette Feedsammlung aus Vienna konnte ich problemlos per OPML übernehmen). Wie gesagt: Eventbox gibt es aktuell umsonst bei MacHeist, normalerweise kostet es 20$ (während der Beta 15$).

Ich muss zugeben: dieser Blick in die Welt der Low-Cost-Software lässt mich grübeln, ob die selbst auferlegte Beschränkung auf kostenlose Software nicht überdacht werden sollte… Jedenfalls würde ich jetzt – da ich Eventbox kennengelernt habe – ohne Zögern die geringen Lizenzkosten zahlen.

Systemvoraussetzung: OS X 10.5

Download: Eventbox 1.0 (kostenlos bei MacHeist – Link am Seitenende), bei The Cosmic Machine

Lizenz/Kosten: kostenlos bei MacHeist, Beta 15$ bei Cosmic Machine