Tagger – einfaches Taggen im Openmeta-Standard

“Tagging” als Ordnungsprinzip auf Finder-Ebene kann eine schöne Alternative oder Ergänzung zur klassischen Ordner-Struktur sein. Immer mehr Programme setzen dabei auf den Openmeta-Standard – das Thema verdient eine nähere Betrachtung. Mit Punakea und Tagit habe ich vor längerer Zeit ein paar Versuche unternommen, nun hat ein Beitrag von Vranx zu  Tagger mein Interesse wieder geweckt.

Tagger funktioniert ganz einfach. Wenn man im Finder ein oder mehrere Objekte markiert hat und Tagger startet, öffnet sich ein Fenster, in dem die bereits zugeordneten Tags angezeigt und weitere – natürlich mit Autocomplete-Unterstützung – hinzugefügt werden können. Einen eleganteren Workflow bekommt man, wenn man Tagger mittels Quicksilver oder einem anderen Launcher starten.

Die vergebenen Tags werden dann in den “erweiterten Dateiattributen” gespeichert und stehen für Spotlight und andere Suchen zur Verfügung. Der dafür erforderliche OpenMeta Spotlight Importer ist bei Tagger gleich integriert. Der Entwickler Ali Rantakari hat übrigens noch viele Vorschläge, wie man Tagger in den Workflow integrieren kann, z.B. mittels FinderPop ins Kontextmenü. Geeks können übrigens auch mittels Kommandozeile taggen.

Mit der oben dargestellten Suchsyntax lassen sich getaggte Dateien dann finden. Und wenn man nun diese Suchergebnisse als “gesicherte Suchabfrage” abspeichert, hat man einen “intelligenten Ordner”, der automatisch – über alle klassischen Ordnerstrukturen hinweg – alle passenden Dateien zusammenträgt.

Das Taggen funktioniert auch unter bestimmten Voraussetzungen bei AppleSkript-fähigen Programmen. So kann man z.B. markierte Einträge aus iTunes oder dem Apple Adressbuch taggen. Entsprechende AppleSkripte liefert der Entwickler bereits mit. Weitere sollen folgen.
Auch aktive Websites im Browser lassen sich taggen (im Firefox leider nicht bzw. nur buggy).

Da der OpenMeta-Standard auch die gleichzeitige Verwendung anderer Tagging-Programme erlaubt, lohnt sich durchaus ein Blick zum “Wettbewerb”: so bietet Tagit z.B. eine bequeme Bewertungs- und Suchfunktion während Tagoman Automator-Prozesse und die Möglichkeit zur Gruppierung von Tags erlaubt.Systemvoraussetzungen: OS X 10.5
Download: Tagger 1.2.1
Lizenz: Donationware, GNU GPL v2

Geschrieben via email auf freewareosx @ posterous

About these ads

11 thoughts on “Tagger – einfaches Taggen im Openmeta-Standard”

  1. hallo, tolle seite!

    richtig gut wird tagger erst, wenn man es per shortcut aus jedem programm heraus (z.b. finder) starten kann. bis jetzt hatte ich keine lösung. seit kurzem habe ich >>apptivate<< entdeckt und jetzt bin ich glücklich. übrigens auch freeware! dies nur als kleiner productivity tipp und ergänzung für deine seite…

    http://www.cocoabeans.se/apps

  2. Hi Holger, danke für die Erwähnung. Du hast Tagger mal wieder schön ausführlich dargestellt. Ich bin einfach zu faul dafür.
    @MHD: Ich rufe Tagger immer per Spotlight auf. Da muss ich zum Spotlight-Shortcut zwar noch “tag” eintippen, brauche aber kein zusätzliches Programm.

  3. Verwende Tagger schon seit 2 Monaten und bin schlichtweg begeistert. Macht genau was es soll. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ali (der Entwickler) ist im Email-Verkehr sehr °neudeutsch° “responsive” und beantwortet Feature Anfragen manchmal sogar mit einem Probebuild und der Frage, ob man sich das so vorgestellt hat. Wirklich super.

    Eine sehr gute Ergänzung finde ich übrigens auch sein Komplementärprodukt TagLists. Manchem wird das zu wenig sein aber für mich ist es (seit reguläre Ausdrücke unterstützt werden) genau passend.

  4. @MHD Danke für das Lob! Apptivate benötige ich allerdings nicht, weil ich diese Funktion über einen Trigger mit einem Tastaturbefehl in Quicksilver angelegt habe.

    @Agl Du hast recht. TagLists habe ich vergessen. Liegt daran, dass ich es, nachdem es immer wieder getaggte Einträge, die Spotlight anzeigt, nicht aufgelistet hat, nicht mehr verwendet habe.

  5. Die, wie ich finde, bequemste Lösung zum Aktivieren von Tagger: One-Key-Shortcut per Spark. Wann immer ich nun in Finder / Path Finder etwas taggen möchte, drücke ich F1 – Bingo, Tagger springt auf.

  6. @Holger: lustig. Solche Probleme habe ich bei TagLists nicht. Nur wenn TagLists offen ist, während sich was ändert verhält es sich bei mir komisch. D.h.:
    – Tags hinzufügen und oder wegnehmen -> aktuelle Selektion in TagLists verhält sich komisch
    – ein getagtes File verschieben -> TagLists verweist noch auf den alten Pfad (ist bei Neustart kein Problem)

  7. Hallo. Mir ist schon klar dass wir hier über das taggen von “Files” reden.
    Ich suche aber eine Lösung um tags im browser zu vergeben, in einem Text-input feld.
    Beispiel wären #hash #tags für tweets oder regelmässige Verwendung bestimmter keywords für SEO. Momentan habe ich TypeIt4Me. Damit kann man sich shortcuts definieren die dann die entsprechenden Keywords und tags erzeugen.

    Ich hätte aber am liebsten ein Tool, dass mich bequem verschiedenen Keywords welche auswählen lässt. Hat jemand eine Idee?

    Wasa ist der richtige Workflow dafür?

    Danke an die Experten
    gfisch

  8. Tagger kann alles, was du willst. Wenn der Browser unterstützt wird (zB Safari, Camino und Firefox aber leider nicht Chrome/Chromium) kann die URL des momentan offenen Tabs in einem Schritt als webloc Datei ablegen und taggen. Bereits getaggte URLs werden erkannt -> alte Tags bleiben erhalten.

    “Auswählen” kann man die Tags auch. Allerdings nur via Typeahead.

  9. Gibt es auch eine Möglichkeit das ganze mit mehreren Benutzern zu synchronisieren?Ich denke hier ganz gezielt an einen Server auf welchem die Files getaggt werden und anschliessend von mehreren Benutzern verwendet werden können.

    Gruss
    dasWiesel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.