NTFS-3G – Windows-Dateisystem am Mac

ntfs-3g-logo

Ein Kommentar von Thorsten hat mich auf diese ebenso simple wie sinnvolle Systemerweiterung gebracht. NTFS-3G ist eine Treiber, der OS X um die Fähigkeit erweitert, Windows-NTFS-Platten zu lesen und zu schreiben.

NTFS-3G_prefpane

Nach der Installation, die übrigens auch MacFuse beinhaltet, kann man nicht nur Festplatten im Windows-Dateisystem NTFS vollständig nutzen, man kann sogar selbst NTFS-Volumes anlegen.

ntfs_disk_utility

Dies alles funktioniert so simpel und selbstverständlich, dass man sich ernsthaft fragt, warum OS X das nicht gleich von Haus aus beherrscht.

Systemvoraussetzungen: Mac OS X 10.4
Download: NTFS-3G für Mac OS X 2009.4.4
Lizenz:

About these ads

27 thoughts on “NTFS-3G – Windows-Dateisystem am Mac”

  1. Ich habe gestern damit noch meine komplette Externe Platte zerschossen. Beim Umbenennen von Verzeichnissen behält er das Original noch bei, d.h. ich habe nachher 2 Order, die auf die selben Dateien zeigen. Sprich, löscht man aus dem einen Ordner etwas, ist es auch im anderen verschwunden. Genauso beim kopieren. Kopiere ich etwas an eine andere Stelle, und lösche das Original, sind beide Ordner weg. Öfters kommts auch mal einfach so zu einem Fehler, wonach der Ordner einfach “weg” ist.

    Ich denke mal das ist nur ne Ausnahme mit meinen Problemen, aber vorsichtig sollte man mit so einem Tool dennoch sein.

    Zum Glück konnte ich mit NTFS Undelete aber nochmal alles wiederherstellen. Das Tool gibts leider nur für Windows, ist aber kostenlos und funktioniert wunderbar: http://ntfsundelete.com/
    Vielleicht läuft es auch in einer VirtualBox oder mit Bootcamp, das habe ich nicht ausprobiert.

  2. Es gibt den NTFS-Treiber von Paragon. Der kostet ein wenig, aber das sollte der Umgang mit ganzen Partitionen auch wert sein.

  3. Hättest mal was gesagt, das hab ich gleich nachdem ich mein Mac bekommen habe installiert um die Daten meiner Vista Installation auf den Mac zu bekommen. :)
    Lief dazu hier einwandfrei. Meine Systemplatten betreibe ich damit am Mac natürlich nicht.

  4. Sinnvolle Aussage. Wenn du also mal kurz einen Stick oder eine externe Platte die gemeinsam genutzt wird oder auch einfach nur vom Kumpel an dein Mac hängen willst kaufst du dir Windows? Ich hab auch ein XP auf meinem Mac virtuell installiert. Um darunter zu testen. Aber das werfe ich sicher nicht an um mal ein NTFS Stick zu lesen oder so.

  5. “Dies alles funktioniert so simpel und selbstverständlich, dass man sich ernsthaft fragt, warum OS X das nicht gleich von Haus aus beherrscht.”

    das wird wohl daran liegen, dass NTFS ein proprietäres Dateisystem ist . . . also Firmengeheimnis und damit:
    A) beschissen bzw aus dritter Hand dokumentiert (will sagen: kann mir schon vorstellen, dass sich Apple da nicht in die Nesseln setzen will)
    B) rechtlich fraglich ob sie das überhaupt dürfen (meines Wissens DARF zB iTunes aus genau diesem Grund wma-Dateien nicht unterstützen)

    wie dem auch sei: hatte bis jetzt Paragon NTFS bei mir laufen aber da das nicht NTFS-Partitionen erstellen kann (zumindest hab ich nicht rausgefunden wie) ist jetzt NTFS-3G im Test und macht sich bis jetzt super . . . auch wenn man unter Tiger, NTFS-Partitionen nicht über das Festplattendienstprogramm sondern nur mit dem TerminalProgramm diskutil erstellen kann.

    @ Martin: bei mir funktioniert Umbennen funktioniert bei mir super. Würde da echt mal eine Bugg-Meldung schreiben. Grundsätzlich hab ich schon ziemliches Vertrauen in den Treiber . . . ist immerhin der Standard NTFS-Treiber der meisten Linux-Distributionen.

  6. Aus meiner Erfahrung kann ich nur berichten, dass dieses Tool, wie auch das von Paragon, nur bedingt eignen. Gerade bei Tiff-Sequenzen, die ich von der internen HFS-Platte auf eine externe NTFS-Platte kopiert habe, hatte ich bei beiden Tools nach dem Kopieren einen Haufen defekter Dateien. Für ein professionelles Umfeld halte ich nicht viel von diesen Lösungen. Dann lieber eine Virtualisierungslösung oder Bootcamp.

  7. Wie kommst du darauf? Als Feature steht es nicht bei Snow Leopard und habe auch im Netz nichts dergleichen gefunden.
    Müsste man mal testen…

  8. Noch ein Tip für NTFS-3G und Truecrypt:

    Beide installieren MacFUSE, um Dateisysteme einzubinden. Wenn man in den Systemeinstellungen unter MacFUSE dann erlaubt auch Beta-Versionen von MacFUSE zu installieren (und dies tut) dann funktioniert TrueCrypt unter Umständen nicht mehr.

    Ansonsten bleiben bei den o.g. Problemen noch ein paar Möglichkeiten: File System CACHING ausschalten, File Name Normalization ausschalten. Ersteres ist wohl gerade bei Wechselplatten hilfreich, wenn man die XP-like einfach rauszieht, auch wenn OSX dann ernsthaft schimpft.

    Ach und noch was:
    “Meine Systemplatten betreibe ich damit am Mac natürlich nicht.”

    Ich kann mir kaum vorstellen, daß man auf dem Mac von NTFS booten kann und wenn doch – warum ?

  9. Hallo,

    also ich muss sagen, ich hatte bei meinem mehrwöchigen Test keine größeren Probleme, bis ich gesehen habe, dass NTFS-3G bei mir bis zu 20% von meiner CPU zieht. Warum weiß ich nicht, eventuell wegen der Bootcamp Partition.
    Auf jeden Fall hab ich das wieder gelöscht, da ich mein Notebook viel ohne externe Stromquelle nutze und das doch gut Akkulaufzeit ausmacht.

    MfG

  10. Was gibt es mittlerweile eigenltich für eine noch kostenlose Alternative? ntfs-3g scheint ja seit wenigen Wochen zum kommerziellen Produkt mutiert zu sein…

    Grüße!

  11. Läuft das Programm stabil oder gibt es Probleme damit? Bei Bootcamp gibt es die Möglichkeit die Dateien auf der OS X Festplatte zu lesen. Das reicht mir im Prinzip schon. So kann man unter Windows die Daten von der Mac Festplatte holen.

    Windows nutze ich eh nur für Programme die unter Mac OS X nicht laufen. Es kommt bei mir selten vor, dass ich Windows überhaupt boote.

    Vielleicht bietet Mac OS X 10.7 ja eine Neuerung in dieser Hinsicht. Lassen wir uns nächste Woche überraschen.

  12. Hi … ich muss sagen, ich hab nicht wirklich Ahnung von dieser ganzen Geschichte, stehe jedoch dem gleichen Problem gegenüber und bin auf folgenden Artikel gestoßen: http://www.macnews.de/news/11210/versteckte-funktion-mac-os-x-10-6-schreibt-auf-windows-laufwerken/

    Allerdings gelingt es mir nicht, den Vorgang durchzuführen, im Terminal erscheint die Meldung “Root access is not required”. Vielleicht kann ja hier jemand etwas mit dieser Anleitung anfangen und mir evtl weiterhelfen?

  13. Solange man sich in der gemütlichen AppleWelt bewegt benötigt man NTFS nicht. Sobald allerdings ein Bekannter oder Arbeitskollege mit einer NTFS Festplatte auftaucht wird man von diesem schief angeschaut. Apple hat es schon richtig mit dem schreibRecht getan. Leider ist man dennoch in wichtigen momentan auf solch einen kostenlose Treiber angewiesen. Dennoch finde ich die Geschicklichkeit nicht so berauschend.

  14. Also meine Externe Festplatte gekauf 2007 bediene ich per XP und Mac null Probleme ohne ein besonders Programm Grüße Kasriel

  15. Habe für den NTFS Treiber mal ein ausführliches Videotutorial gemacht:

    So sollte es auch jeder DAU ans Laufen bekommen :) Bei mir läuft damit das ganze NTFS Gedöns recht gut unter OS X ML und Lion

    Viel Erfolg,
    Bernd

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.